Podiumsdiskussion an der TU Dortmund

Podiumsdiskussion: Finanz-Revolution

Finanz-Revolution – Wer versteht eigentlich noch, was mit unserem Geld passiert? Das war das Thema der Podiumsdiskussion am 26. Mai 2014. Im Seminarraumgebäude I der TU Dortmund diskutierten die drei Gäste aus Wirtschaft und Medien mit dem Moderator, Prof. Dr. Henrik Müller, über die Veränderungen in der Finanzwelt. Die Experten gaben den Studenten einen Einblick in die Umbrüche im Geldsystem. Es standen Nullzinsen, Inflationsangst und neue Finanzblasen zur Debatte. Außerdem stellten die Experten die Medienberichterstattung auf den Prüfstand. Einheitlicher Tenor hier: Ausgebildete Wirtschaftsjournalisten sollten die Themen nicht zu vereinfacht darstellen, sondern ausführlicher und erklärender arbeiten. Nicht zuletzt ist die Krise ein Thema, das alle Menschen betrifft, aber nur die wenigsten verstehen.


Die Gäste

Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender Signal Iduna

Ulrich Leitermann

  • *1959
  • Gelernter Bankkaufmann
  • BWL-Studium
  • Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
  • Partner bei Ernst & Young
  • Seit 1997 im Vorstand der Signal Versicherungen

Christian Rickens, Wirtschaftschef Spiegel Online

DSC06073 (1) Rickens

  • * 1971
  • Studium der Journalistik und Wirtschaftswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und der London School of Economics
  • Ausbildung zum Redakteur an der Deutschen Journalistenschule in München
  • Tätigkeit als Journalist für brand eins, Die Zeit, Süddeutsche Zeitung und manager magazin
  • Tätigkeit als Schriftsteller:
    -„Die neuen Spießer. Von der fatalen Sehnsucht nach einer überholten Gesellschaft“
    -„Links!  Comeback eines Lebensgefühls“
    -„Ganz oben: Wie Deutschlands Millionäre wirklich leben“

Thomas Fricke, Chief Economist European Climate Foundation

DSC06079 (1) Fricke

  • * 1965
  • Studium der Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Paris und Aachen
  • Redakteur und Kolumnist bei Berliner Tagesspiegel, WirtschaftsWoche und manager magazin
  • Chefökonom der Financial Times Deutschland
  • Leiter des Internetportals Wirtschaftswunder
  • Veröffentlichte das Buch „Wie viel Bank braucht der Mensch“


Die Themen

Finanzen und Wirtschaft

Welche Gedanken machst du dir über Wirtschaft und Finanzen?

Verstehst du, was die Banken mit deinem Geld machen? Und vertraust du den Banken und denkst du, dass dein Geld auch später noch etwas wert ist?

Denkst du, dass du noch eine Währungsreform miterleben wirst?


Bei diesem Themenblock stand der Umbau der Finanzsektors im Mittelpunkt. Besonders heftig diskutiert: Lohnt sich Sparen heute noch?

»Es gibt keine Inflation! « (Thomas Fricke)

»Es findet eine schleichende Enteignung der Sparer statt. « (Ulrich Leitermann)

»Wer heute spart, hat einfach Pech! « (Thomas Fricke)

»Wenn alle gleichzeitig sparen, kann keiner wachsen. « (Christian Rickens)

»Kürzen und Sparen hat die Länder an den Rand des Kollapses gebracht. « (Thomas Fricke)

»Wir sind in einer Post-Bubble! « (Thomas Fricke)

»Ihre Generation wird privat Vorsorge treffen müssen. Da beißt die Maus keinen Faden ab. « (Ulrich Leitermann)

Wirtschaft und Medien

Fühlst du dich gut über Finanzen und Wirtschaft informiert?

Auf welche Art informierst du dich über Wirtschaftsthemen?

Ist die Berichterstattung zu kompliziert?


Welche Qualität hat der Wirtschaftsjournalismus in Deutschland? Mit  Thomas Fricke, Christian Rickens und Henrik Müller bewerteten gleich drei Experten aus der Branche die Lage in der Medienwelt.

»Es ist eine Illusion, dass man mit wenigen Ressourcen die gleiche Zeitung machen kann. « (Thomas Fricke)

»Der Leser interessiert sich für Themen, die sie selbst betreffen. « (Christian Rickens)

»Beim Wettstreit um die größte Schlagzeile geht die Qualität verloren. « (Ulrich Leitermann)

»Worüber wir uns nicht definieren, sind Klick-Zahlen. « (Christian Rickens)

»Ich hätte mir gewünscht, dass wir mehr pluralistischen und kritischen Journalismus haben (Anm.: in Bezug auf die Eurokrise).« (Thomas Fricke)

Krise

Ist die Krise überhaupt vorbei?

Wie bewertest du den Ausweg aus der Krise?

Hast du Angst vor einer neuen Krise?


„Krisen-Gespräch“ im Saal: Auf die Fehleranalyse der letzten Krise folgten Spekulationen über eine neue.

»Es ist noch nicht genug getan. Wahrscheinlich muss erst der nächste Crash kommen. « (Thomas Fricke)

»Ein Marshallplan für Griechenland wäre ein Ansatz. « (Ulrich Leitermann)

»Wir spielen momentan Normalität. « (Christian Rickens)

»Im Finanzmarkt steckt so viel Kreativität, dass man den nächsten Crash erst sieht, wenn es zu spät ist. « (Christian Rickens)

Von Susanne Hoffmann und Franziska Weil

Schreibe einen Kommentar